Unsere Kernkompetenzen

Im Technologie-Netzwerk Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe - kurz it's OWL - haben sich 174  Unternehmen, Hochschulen und weitere Partner zusammengeschlossen. Ausgezeichnet als Spitzencluster durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) werden in 46 Forschungsprojekten Intelligente Technische Systeme entwickelt und Industrie 4.0 zur Realität.

Die maschinenbaulichen Systeme von morgen werden auf dem engen Zusammenwirken von Mechanik, Elektrotechnik und Elektronik, Regelungstechnik, Softwaretechnik und neuen Werkstoffen beruhen und über die konventionelle Mechatronik hinausgehend eine inhärente Intelligenz aufweisen. Derartige Systeme bezeichnen wir als Intelligente Technische Systeme: sie sparen Ressourcen, sind intuitiv zu bedienen und verlässlich. Beispiele sind vernetzte Landmaschinen, die sich selbstständig an die jeweiligen Erntebedingungen anpassen, ihre Auslastung steigern und die Transportlogistik optimieren, ein Produktionssystem, das einen individuellen Kundenauftrag in kürzester Zeit optimal abwickelt oder eine Großwäscherei, die 800.000 Wäschestücke pro Woche automatisch wäscht, trocknet, bügelt und faltet und das in höchster Qualität und unter minimalen Einsatz von Wasser, Energie und Waschmittel. Derartige Systeme verkörpern einen Innovationssprung, der sich an dem Leitbild der Industrie 4.0 orientiert.

Wir bieten umfassende Konzepte der fortgeschrittenen Regelungstechnik, wie adaptive Regelung, Algorithmen zur Realisierung von Self-X-Fähigkeiten (Selbstdiagnose, Selbstoptimierung, Selbstkonfiguration, Selbstheilung etc.) insbesondere in Cyber-physischen Systemen sowie dedizierte Methoden aus dem Bereich Data Analytics.

Unsere Aktivitäten

 

Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe

it´s OWL

Im Technologie-Netzwerk Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe – kurz it's OWL – haben sich 174  Unternehmen, Hochschulen und weitere Partner zusammengeschlossen.

Ausgezeichnet als Spitzencluster durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) werden in 46 Forschungsprojekten Intelligente Technische Systeme entwickelt und Industrie 4.0 zur Realität.

Sonderforschungsbereich 614 – Selbstoptimierende Systeme des Maschinenbaus

SFB 614

Der Sonderforschungsbereich 614 »Selbstoptimierende Systeme des Maschinenbaus« ist zum 30. Juni 2013 nach elf Jahren Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ausgelaufen.

Er beruhte im Kern auf einer der herausragenden Stärken der Universität Paderborn, der Symbiose von Informatik, Ingenieurwissenschaften und Mathematik.

Diese äußert sich u.a. in der ausgeprägten Mechatronik-Kompetenz, die in Verbindung mit Optimierungsmethoden die Ausgangsbasis des SFB 614 bildete.

Zum Abschluss des SFB 614 ist eine virtuelle Fachausstellung entstanden, in der Sie sich über unsere Forschungsergebnisse informieren können.

 

Fraunhofer-Allianz Adaptronik

Allianz Adaptronik

Fraunhofer-Allianzen bündeln die Kompetenzen verschiedener Fraunhofer-Institute, um ein gemeinsames, integratives Geschäftsfeld zu bearbeiten. Die Fraunhofer-Allianz Adaptronik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Anwendung sowie Optimierung von intelligenten Materialsystemen und Komponenten.

Durch Intelligente Technische Systeme werden Benutzerfreundlichkeit, Verlässlichkeit und Ressourceneffizienz von Produkten und Produktionssystemen verbessert. Der Nutzen ergibt sich durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Komponenten und Technologien. Dadurch entstehen hohe Anforderungen an den Produktentwicklungsprozess, wie beispielsweise ein ganzheitliches Systemverständnis und die Betrachtung des gesamten Produktlebenszyklus. Dazu müssen unterschiedliche Disziplinen zu einer übergreifenden Entwurfssystematik zusammengeführt werden, was als Systems Engineering (SE) bezeichnet wird. Bislang gibt es auf diesem Gebiet jedoch nur Einzellösungen, es fehlt an einer ganzheitlichen Methodik. Dies führt in der Produktenwicklung zu langen Entwicklungszeiten, einem hohen Abstimmungsbedarf, nachträglichen Änderungen und mangelnder Qualität.

Wir bieten Methoden für die effiziente Entwicklung komplexer multidisziplinärer Systeme, wie fachdisziplinübergreifende Systemspezifikation und -analyse, Verfahren der Systemmodularisierung, Vorgehensweisen zur Systemintegration und die modellgetriebene Qualitätsanalyse durch Simulation und formale Verifikation.

Unsere Aktivitäten

 

Gesellschaft für Systems Engineering

GfSE

Die GfSE fördert als gemeinnützige Organisation Wissenschaft und Bildung im Bereich des Systems Engineering in Industrie, Forschung und Lehre.

Sie partizipiert an den Aktivitäten von INCOSE auf europäischer und internationaler Ebene und offeriert darüber hinaus ein deutschsprachiges Dienstleistungsangebot zum Thema Systems Engineering INCOSE selbst konstituierte sich 1990 als internationale, gemeinnützige Organisation.

 

Systems Engineering Live Lab

SE Live Lab

Das SE LIVE LAB in Paderborn ist ein Anwender- und Transferzentrum, in dem neuste Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung technischer Systeme erprobt, verglichen und angewendet werden. Industrie und Forschung kommen hier zusammen.

Unsere Themen sind SE-Schulungen und SE-Pilotprojekte, Systems Engineering-RoI sowie Model-Based Development.

 

International Spring School on Systems Engineering

IS3E

The International Spring School on Systems Engineering (IS3E) is a cooperative course and addresses international PhD students of all disciplines whose working areas are intensely dealing with Systems Engineering (SE).

 

Fraunhofer-Verbund Produktion

Verbund Produktion

Der Fraunhofer-Verbund Produktion ist eine Kooperation von Fraunhofer-Instituten mit dem Ziel, gemeinsam produktionsorientiert zu forschen und zu entwickeln. Indem wir die vielfältigen Kompetenzen und Erfahrungen der einzelnen Institute bündeln, bieten wir unseren Kunden in Industrie, Handel und Dienstleistung ganzheitliche Lösungen aus einer Hand.

 

Studie

Systems Engineering in der industriellen Praxis

Die Studie gibt Einblick in die Anwendung von Systems Engineering (SE) in allen Industriezweigen und analysiert den Bedarf an SE-Prozessen, Methoden und IT-Werkzeugen in Industrieunternehmen unterschiedlichster Branchen.

Im Technologie-Netzwerk Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe - kurz it's OWL - haben sich 174  Unternehmen, Hochschulen und weitere Partner zusammengeschlossen. Ausgezeichnet als Spitzencluster durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) werden in 46 Forschungsprojekten Intelligente Technische Systeme entwickelt und Industrie 4.0 zur Realität.

Ein zentraler Aspekt der Entwurfstechnik für komplexe technische Systeme ist die Virtualisierung. Mit Virtual Prototyping können Rechnermodelle von in Entwicklung befindlichen Produkten gebildet und analysiert werden. Das spart Zeit und Geld, weil auf den Bau und Test von realen Prototypen weitgehend verzichtet werden kann. Ein einfaches Beispiel sind Ein- und Ausbauuntersuchungen, die an einem virtuellen Prototypen durchgeführt werden können: Ist das konstruierte Produkt generell montierbar? Kommt es vielleicht zu Kollisionen zwischen einzelnen Bauteilen? Derartige Fragen können durch Simulation beantwortet werden, ohne einen realen Prototypen bauen zu müssen. Der virtuelle Prototyp kann darüber hinaus im gesamten betrieblichen Prozess genutzt werden, von der Produktentwicklung über die Fabrik- und Produktionsplanung bis zum Vertrieb. Es entstehen somit große Chancen auf Wettbewerbsvorteile für Unternehmen, die VPS-Technologien in vielen Bereichen einsetzen.

Wir bieten Methoden und Techniken zur entwicklungsbegleitenden Bildung und Analyse von digitalen Modellen, um den aufwendigen Bau und Test von realen Prototypen auf ein Minimum zu reduzieren. Von besonderer Bedeutung ist, dass a) die Modelle integriert werden, die jeweils spezifische Aspekte abdecken und b) unterschiedliche Modellierungstiefen möglich sein müssen, und zwar unter Wahrung der Kohärenz der Modelle.

Unsere Aktivitäten

 

Virtual Prototyping & Simulation OstWestfalenLippe

OWL ViProSim

Aufgabe von OWL ViProSim ist es, vor allem mittelständische Unternehmen der Region OWL bei dem Erwerb von Grundlagen- und Anwendungswissen über Virtual Prototyping & Simulation (VPS) im Entwicklungs- und Produktionsplanungsprozess zu unterstützen.

Dadurch wird das Innovationstempo und die Innovationskraft auch in Zukunft auf Spitzenniveau gehalten.

 

Ihre Produktentwicklung auf dem Prüfstand

VPS Benchmark

Der Markt bietet unterschiedlichste Werkzeuge für die digitale Produktentwicklung – von CAD über PDM bis hin zur Strömungssimulation.

Mit dem VPS-Benchmark finden Sie heraus, wie zukunftssicher Ihre Produktentwicklung aufgestellt ist! Neben Aussagen zu Ihrer derzeitigen Leistungsfähigkeit erhalten Sie anonymisierte Vergleichsmöglichkeiten zu Unternehmen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen.

 

Virtual Prototyping

Virtuelle Backstraße

Im Rahmen des Spitzenclusters it´s OWL wurde für den Clusterpartner WP Kemper der interaktive Virtuelle Prototyp einer Backstraße für Berliner aufgebaut, der einen einen detaillierten Einblick in die Abläufe sämtlicher Schritte des Herstellungsprozesses für Berliner vermittelt.