Expertentreffen zu sicherer Vernetzung in der Industrie

News / 5.7.2018

Am 28. Juni 2018 trafen sich Forschung und Industrie am Fraunhofer IEM, um über Herausforderungen der Vernetzung im industriellen Umfeld zu diskutieren. Im Fokus stand dabei die Technologie OPC UA, die die sichere Kommunikation zwischen automatisierten intelligenten Systeme unterstützt.

Ein Highlight der Veranstaltung war die Podiumsdiskussion zum Thema »Quo Vadis? – Souveränität,  Vernetzung, Security«.
© Fraunhofer IEM

Ein Highlight der Veranstaltung war die Podiumsdiskussion zum Thema »Quo Vadis? – Souveränität, Vernetzung, Security«.

»Mittlerweile ist OPC UA in der Anwendung angekommen, trotzdem fragen sich viele Unternehmen, wie sie sie bedarfsgerecht einsetzen können«, so Prof. Eric Bodden, Direktor des Fraunhofer IEM, der gemeinsam mit der OPC UA Foundation zur Veranstaltung eingeladen hatte.

Die Vorträge von Stefan Hoppe (OPC UA Foundation), Erich Barnstedt (Microsoft), Lutz Jänicke (Phoenix Contact), Christian Stickling (Miele) und Uwe Pohlmann (Fraunhofer IEM) gaben neue Impulse aus Wissenschaft und Praxis, die von den rund 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmern angeregt diskutiert wurden.

 

Im Kurzvideo berichtet Prof. Eric Bodden live von der Veranstaltung, was OPC UA als eine führende Technologie zur sicheren Vernetzung automatisierter intelligenter Systeme auszeichnet.