OPC UA im Industrie 4.0-Praxistest: OPC Foundation veröffentlicht zweites White Paper auf der Hannover Messe

News / 20.4.2018

Nach der Veröffentlichung des ersten Whitepapers im November 2017 gibt die Arbeitsgruppe der OPC Foundation unter Leitung des Fraunhofer IEM nun ein zweites Positionspapier rund um die sichere Kommunikation im industriellen Umfeld heraus. Für Unternehmen, die an der Anwendung von OPC UA Interesse haben, sind besonders die Praxisbeispiele von Beckhoff und Microsoft interessant.

© OPC Foundation

Der beschriebene Use Case von Microsoft zeigt erstmalig die automatische Zertifikatsverwaltung für OPC UA im industriellen Umfeld. „Gerade unter dem Aspekt Management ist dies deutlich effizienter, als die manuelle Wartung jeder einzelnen Maschine. Der Use Case zeigt einen skalierbaren Weg industrielle Kommunikation mit vielen Maschinen abgesichert zu betreiben“, sagt Uwe Pohlmann (Fraunhofer IEM), der die Arbeitsgruppe leitet.

OPC UA, ein Kommunikationsprotokoll für den Informationsaustausch zwischen Maschinen, Anlagen und Fahrzeugen, ermöglicht eine sichere industrielle Kommunikation. Die richtige Anwendung stellt Unternehmen allerdings vor Herausforderungen. Die Arbeitsgruppe der OPC Foundation erarbeitet derzeit Richtlinien, die es den Anwendern erleichtern, typische OPC UA Anwendungsfälle sicher zu betreiben. 

Das zweite, nun veröffentlichte, Whitepaper enthält Erweiterungen und Empfehlungen für das sichere Speichern von privaten (geheimen) Zertifikatsschlüsseln und dem automatischen Zertifikatsmanagement mittels OPC UA. Außerdem beschreiben die Autoren zwei von Beckhoff und Microsoft in der Praxis umgesetzte Lösungen für den sicheren Betrieb von OPC UA mit Zertifikaten im Kontext von Industrie 4.0.

Präsentation auf der Hannover Messe 2018

Auf der Hannover Messe vom 23.-27. April stellt das Team die zweite Version des Whitepapers »Practical Security Recommendations« am Stand der OPC Foundation (Halle 9, A11) und am Stand von Microsoft (Halle 7, C40) vor. Zusätzlich ist das Dokument hier verfügbar.

 Die Mitglieder der OPC UA Arbeitsgruppe:

  • Ascolab
  • Beckhoff Automation
  • CERN, European Organization for Nuclear Research
  • DS Interoperability
  • exceet Secure Solutions
  • Fraunhofer IEM
  • Hochschule Offenburg
  • Microsoft Corporation
  • Software AG
  • Sparhawk Software Inc
  • TE Connectivity