Arbeiten in der Industrie 4.0: Fraunhofer IEM zeigt Ansätze auf der Hannover Messe 2017

Pressemitteilung / 10.4.2017

Wie sieht die Arbeit der Zukunft aus? Welchen Einfluss haben digitale Technologien auf Zusammenarbeit, Arbeitsabläufe und Arbeitskultur? Auf der diesjährigen Hannover Messe (24.-28. April 2017) zeigt das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM seine Konzepte und Ideen auf dem it´s OWL-Gemeinschaftsstand in Halle 16, A04.

Entwicklung mit AR-Unterstützung zeigt das Fraunhofer IEM in Halle 16, A04
© Foto Fraunhofer IEM

Entwicklung mit AR-Unterstützung zeigt das Fraunhofer IEM in Halle 16, A04

Eine digitale Montageanleitung für den mittelständischen Schaltschrankbau sehen Besucher in Halle 16, A04
© Foto Digital in NRW

Eine digitale Montageanleitung für den mittelständischen Schaltschrankbau sehen Besucher in Halle 16, A04

Unsere Aktivitäten im Überblick
© Foto Fraunhofer IEM

Unsere Aktivitäten im Überblick

Die Wissenschaftler zeigen die digital gestützte Entwicklung über Raum- und Zeitgrenzen hinweg. Beispiel ist eine Zentrifuge, die bereits im Entwurfsstadium optimal an ihren späteren Einsatzort angepasst wird. Mittels Augmented Reality werden aktuelle virtuelle Entwicklungsentwürfe direkt an den späteren realen Verbauungsort projiziert. So erkennt der Mitarbeiter vor Ort notwendige Anpassungen und kann sie unmittelbar digital an sein Entwicklerteam weiterleiten. »Produktentwicklung wird so effizienter und kundennäher. Gerade auch angesichts des Wandels zu immer komplexeren Produkten und Dienstleistungen ein wichtiger Faktor«, sagt Prof. Roman Dumitrescu, Direktor am Fraunhofer IEM und Geschäftsführer it’s OWL.

Montage 4.0 im mittelständischen Schaltschrankbau

Auch die Produktionsarbeit wird durch die Digitalisierung vereinfacht. Anhand einer digitalen Montageanleitung für einen Schaltschrank, den das Fraunhofer IEM gemeinsam mit dem Unternehmen Schaltanlagenbau GmbH H. Westermann im Projekt »Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand« entwickelt, werden Vorteile für Mitarbeiter und Kunden deutlich. Das Projektteam ersetzt papierbasierte durch digitale Montageanleitungen, die Mitarbeiter stets aktuell über ein Tablet abrufen können. Für Mitarbeiter ist dies eine deutliche Arbeitserleichterung, Kunden profitieren von zuverlässigen Lieferzeiten. »Wir zeigen hier, das kleine und mittlere Unternehmen auch mit überschaubaren Lösungen erste Schritte in die Industrie 4.0 machen«, so Arno Kühn, Abteilungsleiter am Fraunhofer IEM.

Beide Exponate finden Besucher auf dem it´s OWL-Gemeinschaftsstand in Halle 16, A04.

Vielfältige Aktivitäten
Das Fraunhofer IEM bringt seine Kompetenzen in der Entwicklung mechatronischer Systeme in verschiedenen Projekten ein, die auf der Hannover Messe vertreten sind. So in der Cloud-IT Plattform »Virtual Fort Knox« für die produzierende Industrie. Sie wird auf dem Stand des Fraunhofer-Verbund Produktion in Halle 17, C18 gezeigt. Zum Thema Modellbildung / Model-Based Systems Engineering sind die Fraunhofer-Wissenschaftler auf dem Stand von Dassault Systèmes, Halle 6, K30, vertreten. Das Projekt AcRoSS (Augmented Reality-basierte Produkt-Service-Systeme) stellt auf dem BMWi-Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand C 28 aus.

Fraunhofer IEM – Expertise für intelligente Mechatronik
Das Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM bietet am Standort Paderborn Expertise für intelligente Mechatronik im Kontext Industrie 4.0. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Maschinenbau, Softwaretechnik und Elektrotechnik arbeiten fachübergreifend zusammen und erforschen innovative Methoden und Werkzeuge für die Entwicklung von intelligenten Produkten, Produktionssystemen und Dienstleistungen. Kernkompetenzen sind dabei Intelligenz in mechatronischen Systemen, Systems Engineering und Virtual Prototyping.