Bedarfsgerechte Entwicklungsmethoden für die Innovationen des Mittelstands

Mit KMU-gerechten Entwicklungsansätzen zu robusten Lösungen

Ausgangssituation und Projektziel

Produkte und Produktionssysteme zeichnen sind durch immer mehr Funktionen, eine zunehmende Vernetzung und einen steigenden Elektronik- und Softwareanteil in den Komponenten und Systemlösungen aus. Was für den Endkunden viele Vorteile z.B. in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit bietet, stellt hohe Anforderungen an Design-, Konstruktions- und Entwicklungsprozesse. Die steigende Komplexität der Systeme sowie die wachsende Bedeutung des Servicegeschäfts erfordern neue Ansätze, um Kundenanforderungen auch in Zukunft gerecht zu werden. Besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind mit der Herausforderung konfrontiert ein ganzheitliches Systemverständnis zu schaffen sowie die oft traditionelle Produktentwicklung effizienter zu gestalten. 

Lösung und Kundennutzen

Für das mittelständische Unternehmen RK Rose+Krieger identifizierte das Fraunhofer IEM geeignete Methoden des Systems sowie Service Engineerings, um diese in den bestehenden Entwicklungsprozess zu integrieren und bestmöglich zu kombinieren. In gemeinsamen Workshops wurde als Ausgangssituation der Service- und Entwicklungsablauf des Unternehmens modelliert und den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen umfangreiche Methodenkompetenzen vermittelt. Dabei stand das Entwickeln in fachdisziplinübergreifenden Teams im Mittelpunkt, um ein ganzheitliches Verständnis über das zu entwickelnde System zu fördern.

Durch die Optimierung des Entwicklungsprozesses hinsichtlich des Systems Engineerings sowie der Anwendung von Geschäftsmodell-Methoden unterstützte das Fraunhofer IEM RK Rose+Krieger bei der systematischen Verlagerung des derzeitigen Kerngeschäfts hin zu innovativen Produkt-Service-Systemen.