Mit OSIRIS bietet JanzTec eine sichere Datenablage auch an unsicheren Orten

Sichere Datenablage auch an unsicheren Orten

Ausgangssituation und Projektziel

Die Digitalisierung in der Produktion ist in vollem Gange. Immer mehr Maschinen sind miteinander vernetzt. Kontinuierlich werden Daten gesammelt, ausgetauscht und verarbeitet. Längst sind Produktionsstätten nicht mehr einzeln für sich zu sehen, sondern werden an verschiedenen Standorten genutzt oder sind sogar mobil im Einsatz. Oftmals ist die Umgebung dabei nicht vollständig geschützt und die Sicherheit der Daten gefährdet. Oberstes Ziel ist es daher sicherzustellen, dass sensible Daten nicht in falsche Hände gelangen.

Dieser Herausforderung hat sich Janz Tec als einer der führenden Hersteller von elektronischen Baugruppen und industriellen Computersystemen angenommen. Das Unternehmen entwickelt mit OSIRIS eine abgesicherte Plattform, welche es ermöglicht, Daten in einer nicht vertrauenswürdigen Umgebung sicher aufzubewahren und mit der Firmenzentrale auszutauschen. Die Plattform muss dabei höchste Sicherheitsanforderungen erfüllen, wie beispielsweise Manipulationserkennung, Manipulationssicherheit, verschlüsselte Kommunikation und Datenhaltung, Diebstahlschutz sowie die Vermeidung offener Schnittstellen.

Lösung und Kundennutzen

Um OSIRIS bestmöglich vor Angriffen zu schützen, hat Janz Tec bereits zu Beginn des Entwicklungsprozesses das Sicherheitskonzept durch das Fraunhofer IEM umfassend prüfen lassen. Zunächst wurden die relevanten Schutzziele gemeinsam aufgenommen. Anschließend identifizierte das Fraunhofer IEM mögliche Bedrohungen für OSIRIS und analysierte das bestehende Sicherheitskonzept auf mögliche Schwachstellen. Im Rahmen der weiteren Zusammenarbeit wird nun nicht nur das Konzept, sondern auch dessen Realisierung in Form eines Prototyps der Plattform untersucht. Janz Tec stellt somit sicher, dass das OSIRIS System sensible Daten der Kunden auch an unsicheren Orten zuverlässig schützt.