Solutions-Auftaktveranstaltung  /  28.8.2019, 13:30-17:00 Uhr

»Neue Arbeitsformen im Maschinen- und Anlagenbau: Wunsch und Wirklichkeit«

In Kooperation mit der Gesellschaft für Informatik e.V., Digital in NRW und der OWL GmbH.

Trends wie Digitalisierung und Industrie 4.0 fordern kürzere Time-to-Market, hohe Kundenorientierung und schnelle Reaktionsfähigkeit von Unternehmen. Wegen solcher Gründe, aber vor allem auch wegen der Popularität in anderen Branchen beschäftigen sich Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus zunehmend mit dem Thema wie z.B. Agilität, Visual Thinking und Design Thinking. Während einige erste Erfahrungen in kleinen isolierten Teams machen, durchlaufen andere bereits die agile Reorganisation ganzer Unternehmensbereiche.

Neben den typischen Herausforderungen reiner Software-Unternehmen sehen sich Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus mit zusätzlichen Herausforderungen wie Akzeptanz und Kompetenzvermittlung und Besonderheiten konfrontiert:

  • Hardware-Anteile lassen sich sehr viel schwieriger in kurzen Iterationen entwickeln und verändern, anders als Software-Anteile
  • Die technischen Voraussetzungen für Agilität wie z.B. automatische Integration und automatisierte Tests des Systems sind typischerweise nur unzureichend vorhanden, sowie schwerer zu realisieren
  • Die Zahl der Informatiker mit entsprechendem Background im Software Engineering ist geringer; die Software-Entwicklung wird größtenteils von Personen mit anderem Kompetenzprofil durchgeführt

In diesem Info-Workshop möchten wir deshalb spezifisch Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus ins Visier nehmen und deren Herausforderungen und Lösungsansätze in Bezug auf Agilität erarbeiten. Der Workshop soll auch dazu dienen, um gemeinsam den Bedarf und das Format für Folgeveranstaltungen zu ermitteln und einige der neuen Techniken direkt anzuwenden.