Fraunhofer in Paderborn begrüßt seine 100. Mitarbeiterin

Pressemitteilung / 8.8.2017

Anfang 2017 feierte das Fraunhofer IEM seine Institutseröffnung und entwickelt sich stetig zu einem bedeutenden Arbeitgeber und Forschungsstandort für die Region. Seit der Gründung im Jahr 2011 hat sich die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr als verzehnfacht. Nun begrüßten die Forscherinnen und Forscher ihre 100. Kollegin.

Dreistellig! Prof. Ansgar Trächtler (Leiter Fraunhofer IEM) und Sabrina Donnerstag (Gruppenleiterin Fraunhofer IEM, rechts) begrüßen ihre 100. Mitarbeiterin Hanna Busemann (Mitte).
© Foto David Gense

Dreistellig! Prof. Ansgar Trächtler (Leiter Fraunhofer IEM) und Sabrina Donnerstag (Gruppenleiterin Fraunhofer IEM, rechts) begrüßen ihre 100. Mitarbeiterin Hanna Busemann (Mitte).

© Foto David Gense
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fraunhofer IEM vor der Zukunftsmeile 1 in Paderborn.
© Foto Fraunhofer IEM

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fraunhofer IEM vor der Zukunftsmeile 1 in Paderborn.

Hanna Busemann nahm am 1. August ihre Arbeit am Fraunhofer IEM auf und unterstützt die Paderborner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler künftig im Bereich Personalentwicklung. Sie wird Weiterbildungsangebote entwickeln und sich um die Gewinnung von neuen Mitarbeitenden kümmern. Die 26-jährige Absolventin der Universität Paderborn kennt sich bei Fraunhofer bereits aus: Seit drei Jahren arbeitet sie neben dem Studium am Forschungsinstitut an der Zukunftsmeile. »Der Werdegang von Frau Busemann von der studentischen zur festen Mitarbeiterin ist typisch für unsere Nachwuchsgewinnung. Der gute Kontakt zur Universität Paderborn, an der alle unsere drei Direktoren eine Professur innehaben, bewährt sich«, sagt Prof. Ansgar Trächtler, Leiter des Fraunhofer IEM.

Ausbildung: Wissenschaftliche Experten mit Praxisbezug

Der Großteil der Mitarbeitenden des Forschungsinstituts sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie beschäftigen sich neben ihrer Promotion mit vielfältigen Projekten aus der regionalen und überregionalen Industrie oder in Bundes- und EU-Förderprogrammen. Die übergeordnete Frage: Wie lassen sich Produkte und Produktionssysteme auch künftig effizient und vorausschauend entwickeln? »Unser Ziel ist die Ausbildung wissenschaftlich exzellenter Fachkräfte, die gleichzeitig umfangreiche Praxiserfahrung vorweisen können«, so Prof. Ansgar Trächtler. Die 100 Festangestellten werden aktuell durch über 100 Studierende unterstützt, die auf diese Weise erste Praxiserfahrung im Berufsleben sammeln. Auch nach der Promotion bleiben viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer IEM der Region erhalten und fassen Fuß in Entwicklung und Projektmanagement hiesiger Industrieunternehmen.

Das Wachstum des im März 2011 als Projektgruppe des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT gegründeten Fraunhofer IEM geht weiter: Noch in diesem Jahr steht deshalb der Gebäudekauf der Zukunftsmeile 1 an, die das Forschungsinstitut derzeit noch von der Universität Paderborn mietet.