Wir gestalten das Engineering der Zukunft

Fraunhofer IEM

Wie sieht das Engineering der Zukunft aus? Zu dieser Frage entwickelt das Fraunhofer IEM in Paderborn überzeugende Lösungen – von der Geschäftsidee über die Umsetzung bis zum Markterfolg. Im Fokus stehen intelligente Produkte, Produktionssysteme, Dienstleistungen und Softwareanwendungen. Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten interdisziplinär an neuen Methoden, Werkzeugen sowie Prozessen und setzen innovative Technologien ein, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden und Partner langfristig zu sichern.

In Kooperation mit dem Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn gestaltet das Fraunhofer IEM seit 2011 den Forschungsstandort Paderborn und ist im Technologie-Netzwerk it’s OWL langjähriger Partner der Industrie in Ostwestfalen-Lippe. Das Fraunhofer IEM mit seinen rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird von einem dreiköpfigen Direktorium geführt: Prof. Dr.-Ing. habil. Ansgar Trächtler (Institutsleiter), Prof. Dr. Eric Bodden und Prof. Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. Das Forschungsvolumen umfasste in 2019 rund 13 Mio. Euro.

Kernkompetenzen

Die Fundamente erfolgreicher technischer Systeme liegen in einer ganzheitlichen Entwicklung. Das Fraunhofer IEM unterstützt Unternehmen jeder Größe, fachübergreifendes Engineering in die Praxis zu bringen. Von der maßgeschneiderten Produktentwicklung, über langfristige Konzepte für ein modellbasiertes und sicheres Engineering hin zur Umsetzung digitaler Zukunftsvisionen wie Industrie 4.0 basiert die Arbeit des Fraunhofer IEM auf sechs Kernkompetenzen: Intelligente Technische Systeme, Digitale Transformation, Systems Engineering, Virtualisierung und Modellbildung, IT-Security und Software Engineering.

© Fraunhofer IEM

Intelligente Technische Systeme

Intelligente technische Systeme benötigen eine breite Basis hoch anspruchsvoller Technologien: Ob virtuelle Sensorik, selbstoptimierende Regelungen, maschinelles Lernen, Molded Interconnect Devices, Location-based Services oder Augmented und Virtual Reality: Das Fraunhofer IEM beherrscht den Stand der Technik und setzt in einzelnen Gebieten Standards. Dabei steht stets die bedarfsorientierte Anwendung der Technologien im Mittelpunkt.

© Fraunhofer IEM

Digitale Transformation

Die Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Geschäftsmodellen bedeutet einen umfassenden Transformationsprozess, den es unternehmensindividuell zu bewältigen gilt. Auf diesem Weg ist das Fraunhofer IEM ein verlässlicher Partner. Mit Strategiekompetenz, Methodenwissen und Technologie-Know-how entwickelt es maßgeschneiderte Lösungen, die sowohl die technologische Sichtweise als auch unternehmenseigene Voraussetzungen, Potenziale und Ziele berücksichtigen.

© Fraunhofer IEM

Systems Engineering

Die Digitalisierung verändert die Marktleistung von Unternehmen und die Art, diese zu entwickeln. Keine Fachdisziplin kann alleine derart komplexe technische Systeme realisieren. Systems Engineering liefert fachdisziplinübergreifende Denk- und Handlungsweisen. Es ermöglicht die Kommunikation und Kooperation aller beteiligten Personen und macht das in Entstehung befindliche System greifbar und validierbar. Dafür arbeitet das Fraunhofer IEM an Methoden, Verfahren und IT-Lösungen für ein interdisziplinäres, ganzheitliches Engineering.

© Fraunhofer IEM

Virtualisierung und Modellbildung

Moderne Simulations- und Virtualisierungslösungen steigern die Effizienz in Entwicklungsprozessen. Bereits in frühen Phasen der Produktentwicklung ersetzen virtuelle Modelle und teilvirtualisierte Systeme aufwendige Funktionsmuster und Prototypen. Sie ermöglichen flexible Systemtests, eine effektive Fehlersuche, reduzieren Entwicklungszeiten sowie Kosten und können über den gesamten Lebenszyklus genutzt werden. Das Fraunhofer IEM spricht in diesem Zusammenhang von Digitalen Zwillingen.

© Fraunhofer IEM

IT-Security

Um Cyberangriffe effektiv abzuwehren, müssen software-intensive Systeme sicher entwickelt und eingesetzt werden. Das Fraunhofer IEM unterstützt Anbieter von Software- und Hardwarelösungen bei der bedarfsgerechten Einführung und Umsetzung eines auf die eigenen Prozesse zugeschnittenen Secure Development Lifecycle, der auf leistungsfähigen Softwarewerkzeugen basiert. Für Hersteller und Betreiber von Systemen entwirft und prüft das Fraunhofer IEM zuverlässige IT-Sicherheitskonzepte und -maßnahmen.

© Fraunhofer IEM

Software Engineering

Innovative Funktionen technischer Systeme basieren zunehmend auf Software. Als unerlässlicher Bestandteil ermöglicht sie ergänzende, digitale Services, z.B. zur Überwachung und Optimierung des laufenden Betriebs. Die Qualität angebotener Produkte und Dienstleistungen hängt dabei maßgeblich von der Softwarequalität ab. Das Fraunhofer IEM unterstützt Unternehmen mit maßgeschneiderten Prozessen, Methoden und Werkzeugketten bei der effizienten Entwicklung sicherer Software in höchster Qualität.

Fraunhofer-Gesellschaft

Das Fraunhofer IEM ist Teil der Fraunhofer-Gesellschaft, der weltweit führenden Organisation für anwendungsorientierte Forschung. 1949 gegründet betreibt Fraunhofer in Deutschland derzeit 74 Institute und Forschungseinrichtungen. Rund 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,8 Mrd. Euro. Das Fraunhofer IEM bringt seine Kompetenzen im Verbund Produktion, im Verbund Informations- und Kommunikationstechnologie sowie in der Allianz Adaptronik ein, um neue Themen und Forschungsfelder innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft zu entwickeln und in die Praxis zu bringen.

 

Direktorium

Das Fraunhofer IEM wird von Prof. Trächtler (Institutsleiter), Prof. Bodden und Prof. Dumitrescu geführt. Sie bilden das Direktorium des Fraunhofer IEM.

Geschichte

Von der Fraunhofer-Projektgruppe bis zur Institutsgründung – lassen Sie uns gemeinsam die letzten zehn Jahre Revue passieren lassen!

Standort OWL

Die Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) zählt mit ihren primären Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Elektro- und Elektronikindustrie sowie Automobilzulieferindustrie zu den wirtschaftsstärksten Standorten in Europa

Internationalität

In internationalen Kooperationen mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen treiben wir technologische Entwicklungen mit vereinten Kräften voran.

Kuratorium

Das Fraunhofer IEM wird durch ein Kuratorium beraten, dem namhafte Mitglieder aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung angehören.

 

Unser Netzwerk

Nur gemeinsam sind wir stark! Erfahren Sie hier, in welchen regionalen, überregionalen und internationalen Netzwerken das Fraunhofer IEM aktiv ist.