Presse & News

Abbrechen
  • Zwei PC-Bildschirme, vor denen eine Frau sitzt und 3D-Teile modelliert
    © Fraunhofer IEM

    Schnell ein Ersatzteil nachdrucken oder ein kundenindividuelles Bauteil kostengünstig fertigen: Die Technologie Additive Manufacturing oder 3D-Druck bietet der Industrie viele Möglichkeiten, etwa für effektivere Prozesse oder neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsstrukturen. Damit auch mittelständische Unternehmen ohne eigenes Expertenwissen im 3D-Druck davon profitieren, hat das Forschungsprojekt DigiKAM (Digitales Kollaborationsnetzwerk zur Erschließung von Additive Manufacturing) eine Plattform für die Zusammenarbeit von Technologieexperten und Anwendern aus der Industrie konzipiert. Gefördert wurde es dafür vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit rund 2 Mio. Euro. In Zeiten der Corona-Pandemie zeigen die Projektergebnisse auch Lösungen für ein virtuelles, zuliefererunabhängiges Arbeiten auf.

    mehr Info
  • Das Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn, die HELLA KG, das Fraunhofer IEM sowie die TU Dortmund haben ihr gemeinsames Projekt „Smart-Headlamp-Technology“ (SHT) nun erfolgreich abgeschlossen. Unter dem Namen „Hyperion“ entwickelten die Forscher*innen eine Entwicklungsumgebung für den Test moderner Scheinwerfersysteme. Das Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung NRW (EFRE.NRW) gefördert.

    mehr Info
  • Das Fraunhofer IEM entwickelt im Rahmen des it’s OWL Innovationsprojektes IMAGINE KI-Instrumente, die die interne Unternehmenslogistik effizienter gestalten. Dazu erarbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Methoden und Werkzeuge wie etwa ein Technologieradar und unterstützen die Praxispartner in Pilotprojekten.

    mehr Info
  • Parkplatzsuche in der Innenstadt – auch in Paderborn kennt man das. Künftig könnten die Bürgerinnen und Bürger freie Parkplätze noch einfacher finden. Grundlage könnte ein feines Netz aus Sensoren sein, das der städtische Eigenbetrieb ASP zusammen mit den Fraunhofer-Instituten IEM und IOSB-INA derzeit in einem Pilotprojekt einrichtet – und auf einigen Parkplätzen jetzt testet.

    mehr Info
  • Wer komplexe technische Systeme künftig erfolgreich auf den Markt bringen möchte, benötigt den Überblick über die vielfältigen Zusammenhänge in seinem Entwicklungsprojekt. Der Ansatz Systems Engineering (SE) bietet ein ganzes Bündel aus Methoden und Werkzeugen, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Das neue it’s OWL-Projekt SE4OWL unterstützt kleine und mittlere Unternehmen dabei, SE langfristig und ganzheitlich anzuwenden. Gefördert wird es dafür vom Land Nordrhein-Westfalen mit rund 1,9 Mio. Euro.

    mehr Info
  • Fraunhofer IEM prüft Corona-Warn-App

    Pressemitteilung / 26. Juni 2020

    Die mit Beteiligung von Fraunhofer entwickelte deutsche Corona-Warn-App zur automatischen Nachverfolgung von Kontakten gilt als ein wichtiger Baustein in der Eindämmung der Corona-Pandemie. Im Auftrag der Fraunhofer-Gesellschaft prüft auch das Fraunhofer IEM nun in regelmäßigen Abständen den Quellcode der App und trägt somit zu deren Absicherung bei.

    mehr Info
  • Komplexe Softwaresysteme sind beides: Wichtige Grundlage unserer vernetzten Industrie und gleichzeitig Sicherheitsrisiko. Regelmäßige Kontrollen garantieren Unternehmen die Sicherheit ihrer IT-Systeme. Aber: Die raffinierten Tests sind technisch aufwendig und erfordern hohes Expertenwissen. Im Forschungsprojekt IntelliSecTest schließen sich vier Fraunhofer-Institute zusammen, um effiziente, kostengünstige und leicht anwendbare Security-Testings zu entwickeln.

    mehr Info
  • 1 Million Euro für neue Serviceangebote im Maschinenbau / 2020

    it‘s OWL Makeathon: Das Sieger-Team steht fest – Mitarbeiterin des Fraunhofer IEM beteiligt

    Pressemittleilung / 08. Juni 2020

    Paderborn, 05. Juni 2020. Wie können Service-Leistungen von Unternehmen im Maschinenbau revolutioniert werden? Eine Antwort auf diese Frage hat am Freitagabend einem Team beim Finale des it’s OWL Makeathon #horizonteOWL den Sieg beschert. Fraunhofer-Mitarbeiterin Caroline Junker hatte sich zusammen mit fünf Teammitgliedern aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen gegen knapp 200 Teilnehmer und 30 weitere Teams durchgesetzt. Bei der Online-Veranstaltung ging es darum, Lösungen für konkrete Herausforderungen zu erarbeiten, denen sich Unternehmen durch die Corona-Krise stellen müssen. Die Gewinneridee soll nun mit bis zu einer Million Euro Förderung umgesetzt werden.

    mehr Info
  • Gratulation! Aus knapp 200 Teilnehmern und 30 Teams hat sich das Team von Fraunhofer IEM-Mitarbeiterin Caroline Junker beim it‘s OWL Makeathon #horizonteOWL durchgesetzt. Die Idee, ein intelligenter Service Navigator für Service-Leistungen von Maschinen- und Anlagenbau hatte die Jury beim Finale am Freitag, 5. Juni überzeugt. Die Gewinneridee soll mit bis zu einer Million Euro Förderung umgesetzt werden.

    mehr Info

Weitere Pressemitteilungen und News finden Sie in unserem Pressearchiv