IT-Sicherheitskonzepte im Smart Home

Ausgangssituation und Projektziel

IT-Sicherheit gewinnt in immer mehr Bereichen unseres Lebens an Bedeutung. So werden beispielsweise Smart Home-Geräte wie Lampen, Waschmaschinen, Türschließanlagen oder Kameras vernetzt und lassen sich häufig sogar aus der Ferne über das Internet steuern. Dies bringt neuen Komfort – bietet aber auch Hackern potentiell mehr Möglichkeiten, in Heimnetzwerke einzudringen. Um die Gefahr eines erfolgreichen Hackerangriffs zu reduzieren, müssen die Geräte frühzeitig bestmöglich geschützt werden.

Mit der »Miele@home-Technologie« lassen sich zahlreiche Geräte vernetzen und in Smart Home-Anwendungen einbinden. Auf diese Weise ist es beispielsweise möglich, den jeweiligen Betriebszustand eines angeschlossenen Gerätes anzuzeigen – praktisch, wenn auf einen Blick ersichtlich ist, wie lange die Waschmaschine im Keller noch läuft. Zusätzlich wird dem Benutzer auch ermöglicht, von unterwegs mittels einer App den Status zu kontrollieren - beispielsweise, ob daran gedacht wurde, den Herd auszuschalten. Für diesen Fernzugriff sind die Geräte über das Internet mit einem Miele-exklusiven Server verbunden. Gerade der Zugriff über das Internet bedarf besonderen Schutzes, um z.B. Hackerangriffe abzuwehren.

Hand hält ein kleines Haus in die Kamera, welches umgeben von virtuellen Smart Home Symbolen ist.
© thanmano / Adobe Stock
Sichere Smart Home-Geräte in jedem Haushalt mit der Miele@home-Technologie.

Lösung und Kundennutzen

Aus diesem Grund hat sich Miele entschlossen, schon früh im Entwicklungsprozess die Sicherheitskonzepte der »Miele@home«-Technologie durch das Fraunhofer IEM umfassend prüfen zu lassen. So wird sichergestellt, dass die hochsensiblen und schützenswerten Daten nicht in fremde Hände gelangen können und die Sicherheit der Geräte gewährleistet ist.

In einem ersten Schritt wurden in einem Workshop die Anwendungsfälle der Geräte betrachtet und die Schutzziele definiert. Basierend auf den Schutzzielen und möglichen Bedrohungsszenarien durch einen Angreifer hat das Fraunhofer IEM die Spezifikation der Geräte analysiert sowie mit dem Stand der Technik verglichen. Auf diese Weise wurde sichergestellt, dass das Sicherheitskonzept für die »Miele@home«-Geräte wirksam ist und die Kundendaten bestmöglich abgesichert sind.

Das Thema ist auch für Sie interessant? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

Matthias Meyer

Contact Press / Media

Dr. Matthias Meyer

Abteilungsleiter Softwaretechnik und IT-Sicherheit

Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn

Telefon +49 5251 5465-122

Matthias Becker

Contact Press / Media

Dr. Matthias Becker

Gruppenleiter Digitale Services & Apps

Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn

Telefon +49 5251 5465-158