Miele-Experten tauschen sich zu modellbasierter Entwicklung aus

News / 19.11.2018

Die stetig steigende Komplexität von Produkten stellt viele Unternehmen vor Herausforderungen. Miele arbeitet mit dem Fraunhofer IEM seit langem erfolgreich an der Verbesserung der Entwicklungsmethoden und fördert auch den Erfahrungsaustausch seiner Mitarbeitenden. Am 11. Oktober trafen sich rund 45 Experten aus unterschiedlichen Miele-Standorten zum Dialog mit den Forschern des Fraunhofer IEM in der Zukunftsmeile.

Dr. Marcos Bockholt (Miele) berichtet über den Einsatz von Simulationswerkzeugen im Umfeld der Trocknerentwicklung.
© David Gense

Dr. Marcos Bockholt (Miele) berichtet über den Einsatz von Simulationswerkzeugen im Umfeld der Trocknerentwicklung.

In parallelen Workshops diskutieren die Teilnehmenden unterschiedliche Perspektiven und Anwendungsszenarien der Modellbildung und Simulation bei Miele.
© David Gense

In parallelen Workshops diskutieren die Teilnehmenden unterschiedliche Perspektiven und Anwendungsszenarien der Modellbildung und Simulation bei Miele.

Eine modellbasierte Entwicklung zählt zu den wirkungsvollsten Ansätzen um neue Kundenbedürfnisse wie z.B. Smart Home-Funktionalitäten effizient in der Produktentwicklung zu berücksichtigen. Aus diesem Grund will Miele die Methoden und Werkzeuge an allen Standorten etablieren, auch mit Unterstützung des Fraunhofer IEM.

„Die modellbasierte Entwicklung ist ein wichtiger Baustein in der Entwicklung von Hausgeräten. Diesen gilt es Miele-weit zu verankern und standortübergreifende Synergien zu nutzen. Das vom Fraunhofer IEM geleitete Expertentreffen bietet unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine ideale Plattform für fachlichen Austausch über Abteilungsgrenzen hinweg.“ erläutert Georg Pohl, Koordinator modellbasierte Entwicklung bei Miele.

Im Mittelpunkt des Treffens stand die Frage, wie Modellbildung und Simulation die Entwicklungsprozesse von Haushalts- und Gewerbegeräten verbessern. Die rund 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmer informierten sich in Praxisvorträgen über das Vorgehen in den unterschiedlichen Produktgruppen des Konzerns, tauschen sich zu bisherigen Erfahrungen aus und diskutierten die unterschiedlichen Lösungsansätze. Die Erkenntnisse wurden anschließend in Workshops weiter vertieft und die Ergebnisse im Plenum vorgestellt.

Aufgrund der positiven Resonanz der Teilnehmenden wird das Expertentreffen als Veranstaltungsreihe mit Miele fortgeführt.

Mehr zur Optimierung der Entwicklung durch virtuelle Prototypen:

https://www.iem.fraunhofer.de/de/referenzen/virtuelle-prototypen-entwicklungsprozesse-optimieren.html