Lösungen für digitale Fabrikplanung: Mit Daten Produktion und Logistik optimieren

Forschungsprojekt: Datenfabrik.NRW

Motivation und Problemstellung

Wie gestalten Unternehmen ihre Produktion effizient? In welche Technologien investieren sie? Gibt es Partnerschaften, auf die sie setzen sollten? Wer sein Unternehmen zukunftssicher aufstellen will, wird mit diesen und weiteren Fragen konfrontiert. Um eine Smart Factory aufzubauen, ist ein umfassender Transformationsprozess notwendig. Das Projekt „Datenfabrik NRW – Künstliche Intelligenz in der Produktion von morgen“ unterstützt produzierende Gewerbe in NRW, ihre Fabrikplanung flexibler zu gestalten und eine effiziente Produktion aufzubauen. In vier Jahren Projektlaufzeit entstehen Praxisbeispiele in realen Produktionsumgebungen der Partner Claas und Schmitz Cargobull.

Referenz Industrieprojekt rk
© Gorodenkoff / Adobe Stock
Künstliche Intelligenz, Big Data und Digitalisierung prägen und sichern die Produktion von morgen.

Projektziele und Lösungsansatz

Ziel des Projekts, an dem neben dem Fraunhofer IEM acht weitere Partner aus Forschung und Wirtschaft beteiligt sind, ist die Entwicklung datengetriebener Smart Factories. Hierzu optimiert das Forschungsteam die Fabrikplanung, Produktion und Logistik mit digitalen Lösungen. Außerdem erarbeiten die Expert:innen Konzepte, mit der die Technologien skaliert und in die Unternehmensarchitektur integriert werden. Mit den erfassten Daten werden Maschinen und Prozesse intelligenter und effizienter gemacht. Dabei kommen zukunftsweisende Technologien wie Data Analytics, Künstliche Intelligenz oder Augmented und Virtual Reality zum Einsatz.

Das Team von Fraunhofer IEM entwickelt gemeinsam mit den Partnern die digitale Transformation von Schmitz Cargobull und Claas weiter. Die Expert:innen analysieren die Ausgangssituation der Anwendungspartner sowie deren strategische Ziele. So stehen bei Claas digitale Lösungskonzepte für eine neue Mähdrescherproduktion im Fokus, um Produktions- und Logistikprozesse zu verbessern. Schmitz Cargobull plant u.a. eine Fertigungslinie unter Einsatz von Augmented und Virtual Reality und strebt eine effizientere Materialversorgung an. Alle im Projekt entwickelten Lösungen werden analysiert, ausgewertet und aufbereitet, um den Transfer in weitere produzierende Unternehmen zu ermöglichen.  

Projektsteckbrief

Projekttitel

Datenfabrik.NRW - Künstliche Intelligenz in der Produktion von morgen

Laufzeit

10/2022 bis 10/2026

Fördervolumen

ca. 9,2 Mio. Euro

förderung
Ministerium für Wirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Kooperationspartner
  • Claas Selbstfahrende Erntemaschinen
  • Schmitz Cargobull
  • Duvenbeck Kraftverkehr GmbH & Co. Spedition 
  • NTT Data Business Solutions
  • MotionMiners
  • Fraunhofer IEM
  • Fraunhofer IML
  • Fraunhofer IOSB-INA
  • Fraunhofer IAIS
Projektleiter

Dr. Arno Kühn

Arthur Wegel

Ziele
  • Identifikation und Entwicklung konkreter Lösungen für den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der industriellen Produktion
  • Erarbeitung eines Modells für eine datengetriebene Fabrik der Zukunft und direkte Umsetzung in realen Produktionsumgebungen

Das Thema ist auch für Sie interessant? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

Arno Kühn

Contact Press / Media

Dr.-Ing. Arno Kühn

Abteilungsleiter Strategische Produkt- und Unternehmensgestaltung

Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn

Telefon +49 5251 5465-323

Stefan Hartmann

Contact Press / Media

Stefan Hartmann

Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn

Telefon +49 5251 5465215