Panorama arbeitet an der Mobilität der Zukunft.

Panorama - Eine offene Plattform für den Austausch komplexer Softwarefunktionalitäten

Forschungsprojekt

Motivation und Problemstellung

Die zukünftige Mobilität wird elektrifiziert, automatisiert und hochgradig vernetzt sein.

So wird beispielsweise erwartet, dass 2030 bis zu 37% der gefahrenen Kilometer mit autonomen Fahrzeugen zurückgelegt wird. Zukünftige Automobile werden dementsprechend eine hohe Anzahl an komplexen und rechenintensiven Softwarefunktionalitäten aufweisen, welche auf mehrere eingebettete Systeme verteilt sind.

Automobilsysteme unterliegen einem radikalen Wandel sowohl in der Art der Zusammensetzung von Software und Hardware als auch in Bezug auf die Design- und Entwicklungsprozesse unterliegen. Dabei werden zukünftige E/E-Architekturen (»Electric/Electronic architectures«) in der Automobildomäne wesentlich heterogener aufgebaut sein.

Projektziele und Lösungsansätze

PANORAMA hat das Ziel, modellbasierte Methoden und Werkzeuge zu entwickeln und offenbereitzustellen, welche die Entwicklung heterogener und komplexer E/E-Architekturen zwischen unterschiedlichen Partnern der automobilen Wertschöpfungskette effizienter gestalten. Auf diese Weise ermöglicht PANORAMA es den etablierten Akteuren, sich in einem schnell wachsenden Softwaremarkt zu behaupten und bietet neuen Akteuren (z.B. Berater oder Softwarewerkzeuganbieter) die Möglichkeit sich in der Automobildomäne zu etablieren. Ein wesentliches Ziel von PANORAMA ist dabei die modellbasierte Evaluierung von Entwurfsentscheidungen in einer frühen Phase des Entwicklungsprozesses, um sowohl die Kosteneffizienz zu steigern als auch die Produktqualität zu erhöhen.

Das Fraunhofer IEM erarbeitet im Projekt ein Sicherheitskonzept, um in heterogenen, kollaborativen Entwurfsprozessen den Datenschutz sowie das geistige Eigentum der beteiligten Parteien abzusichern. Zum anderen wird an Assistenzsystemen geforscht, die mittels Verfahren des maschinellen Lernens den Softwareentwickler bei der Vervollständigung von unvollständigen Modellen unterstützen.

Projektsteckbrief

Projekttitel

PANORAMA - Boosting Design Efficiency for Heterogeneous³ Systems

Laufzeit

04/2019 bis 03/2022

Förderung

ITEA3/BMBF

Projektvolumen

17 Mio.€

Kooperationspartner
  • Deutschland: Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Vector Informatik GmbH, Eclipse Foundation Europe GmbH, INCHRON GmbH, Fachhochschule Dortmund, Fraunhofer IEM, OFFIS e.V., Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Universität Rostock
  • Finnland: Siili Solutions Oyj, TactoTek
  • Portugal: Critical Software S.A., Instituto Superior de Engenharia do Porto
  • Schweden: Alten, Arcticus Systems AB, KTH (Royal Institute of Technology), Mälardalen University, Qamcom, Saab AB, University of Gothenburg
  • Türkei: AVL Turkey Research and Engineering Turkey, Mantis Software, UNIT Information Technologies R&D Ltd.
Projektleiter

Jörg Tessmer (Robert Bosch GmbH)

Ziele
  • Entwicklung einer Open-Source Plattform für eingebettete Multi-und Many-Core Systeme
  • Sicherstellung von Security und Safety

Das europäische Forschungsprojekt Panorama wird durch die Initiativen ITEA und EUREKA unterstützt. ITEA ist das EUREKA-Cluster-Programm, das innovative, branchenorientierte, vorwettbewerbliche F & E-Projekte im Bereich Software-intensive Systeme & Services (SiSS) unterstützt. SiSS sind ein entscheidender Treiber für Innovationen in Europas wettbewerbsfähigsten Branchen wie Automotive, Kommunikation, Gesundheitswesen und Luft- und Raumfahrt. EUREKA ist die europäische Initiative für marktnahe Forschung und Entwicklung, die Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen bei der Umsetzung grenzüberschreitender sowie marktorientierter Forschungskooperationen zu innovativen Themen unterstützt und begleitet.

 

 

 

 

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter der Fördernummer 01IS18057 gefördert.