Hannover Messe 2023

Industrial Transformation – Making the Difference

Auf der Hannover Messe 2023 ist das Fraunhofer IEM auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand und dem OWL Gemeinschaftsstand vertreten. Auf dem Fraunhofer-Stand zeigen wir in diesem Jahr einen neuartigen kraftsensitiven Robotergreifer, der fragile Objekte ohne Beschädigung von einem Produktionsschritt zum nächsten transportiert. Auf dem OWL Gemeinschaftsstand steht das Thema Modularisierung im Engineering im Fokus. Wir zeigen dort, wie man eine hochmoderne Highspeed-Fähre schneller, modularer, ganzheitlicher und günstiger entwickeln kann. Entscheidend dafür sind die richtigen Systems-Engineering-Methoden.


➤ Fraunhofer Gemeinschaftsstand, Halle 16, Stand A12
➤ OWL Gemeinschaftsstand, Halle 7, Stand D27

Kraftsensitiver Robotergreifer - Eine schnelle und dynamische Lösung ohne Pneumatik

Es ist ein Robotergreifer abgebildet, der ein Reagenzglas hält.
Kraftsensitiv und ganz ohne Pneumatik - so arbeitet der neuartige Greifer.

Fraunhofer-Gemeinschaftsstand, Halle 16, Stand A12

Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand zeigen wir in diesem Jahr einen neuartigen kraftsensitiven Robotergreifer, der fragile Objekte ohne Beschädigung von einem Produktionsschritt zum nächsten transportiert. Durch den elektrischen Antrieb ist das System leicht zu integrieren und ressourcenschonend. Damit ist es insbesondere für die Lebensmittelindustrie interessant, die derzeit noch auf energieintensive und aufwendige Pneumatik setzt. Zum Beweis präsentiert der Robotergreifer der Hannover Messe Schaumküsse, ohne die empfindliche Schokoladenglasur zu zerbrechen.

Flyer downloaden

Modularisierung im Engineering – Wie man komplexe Produkte effektiv entwickelt

Das Foto zeigt die Highspeedfähre TrAM auf dem Wasser.
© Fraunhofer IEM
Seit Sommer 2022 verkehrt die Fähre Medstraum im Linienbetrieb zwischen der Stadt Stavanger und den umliegenden Gemeinden und Inseln.

OWL Gemeinschaftsstand, Halle 7, Stand D27

Auf dem OWL Gemeinschaftsstand zeigen wir, wie man eine hochmoderne Highspeed-Fähre schneller, modularer, ganzheitlicher und günstiger entwickelt. Entscheidend dafür sind die richtigen Systems-Engineering-Methoden. Mit ihnen ist es möglich, bei künftigen Fährprojekten bis zu 70 % Entwicklungszeit und 25 % Herstellungskosten einsparen. Aber wie geht man vor? Mit Model-Based Systems Engineering wird mit allen Partnern ein gemeinsames Verständnis von der Entwicklungsaufgabe geschaffen. Dreh- und Angelpunkt ist ein Systemmodell, das Komplexitäten und Abhängigkeiten in der Entwicklung transparent und handhabbar macht. Der Clou: Das Systemmodell ist lösungsneutral und flexibel einsetzbar – ein Meilenstein im Schiffsbau. Die konsequente Modularisierung beschleunigt und vereinfacht aber nicht nur den Bau von Schiffen - auch andere komplexe Produkte lassen sich so effektiver entwickeln.

Flyer downloaden

Unsere Engineering-Experten zur emissionsfreien Highspeed-Fähre

Alles Wichtige auf einen Blick

 

Standplan

Auf dem OWL Gemeinschaftsstand (D27) in der Halle 7 zeigen wir die individuell einsetzbare Highspeed-Fähre! Außerdem erfahren Sie in Halle 16 auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand (A12) alles über den kraftsensitiven Robotergreifer. 

Kostenlose e-Tickets

Besuchen Sie uns auf der Hannover Messe und sichern Sie sich Ihr kostenfreies Fachbesucherticket.

Gespräch vereinbaren

Modulares Systems Engineering oder Robotik sind Ihre Themen? Vereinbaren Sie jetzt einen Termin und treffen Sie unsere Fachexpert:innen auf der Hannover Messe.  

Vorträge

Seien Sie dabei, wenn unsere Expert:innen aktuelle Einblicke in die angewandte Forschung geben.

Standplan

Treffen Sie uns auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftstand in Halle 16, Stand A12 und auf dem OWL Gemeinschaftsstand in Halle 7, Stand D27. Wir freuen uns auf Sie!

Hannover Messe 2023 Standplan
© Hannover Messe / Fraunhofer IEM

Vorträge

Im Vortragsprogramm der Messe präsentieren wir anwendungsorientierte Forschungsergebnisse. Freuen Sie sich auf Best Practice Beispiele und wagen Sie einen Blick in die Zukunft der Produktentwicklung.

Mittelständler als frühe Kunden für Startups – Vorstellung der Venture Client Initiative Stratosfare

Vortrag | 17.04.2023 | 10:30-10:55 Uhr | Industrial Startup Stage | Halle 17 | Stand A80

Die Kooperation mit Startups bietet großes Potential bei der Förderung und Beschleunigung von Innovationen in etablierten Unternehmen. Mit Stratosfare bietet it's OWL die Möglichkeit sich an einer Initiative zu beteiligen, die es Mittelständlern und Großunternehmen ermöglicht früh und unkompliziert Kunde von Startups zu werden - dem sogenannten Venture Clienting. Dabei wenden Startups ihre Technologien und Lösungen auf Produkte, Prozesse oder Geschäftsmodelle des Unternehmens an. Schnell und mit wenig Aufwand können beide Seite erkennen, ob eine weitere Zusammenarbeit erfolgversprechend ist. Im Vortrag geben Dr.-Ing. Martin Rabe (it's OWL) zusammen mit Dr.-Ing. Mareen Vaßholz (WAGO) und Daniel Kinder (Miele) Einblicke in die Initiative Stratosfare. Es geht um Startup-Scouting, Pilotprojekte mit Startups, internationale Startup-Ökosysteme, sowie die Möglichkeiten als Unternehmen oder Startup von Stratosfare zu profitieren.

Von der Forschung in die Arbeitswelt – Intelligente Lösungen und Angebote aus dem Kompetenzzentrum Arbeitswelt.Plus

Vortrag | 18.04.2023 | 09:30-09:55 Uhr | Tech Transfer Conference Stage | Halle 2 | Stand A60

Wie wird Künstliche Intelligenz (KI) die Arbeitswelt verändern? Das Kompetenzzentrum Arbeitswelt.Plus ist Vorreiter und Wegbereiter rund um die Themen KI und Arbeit 4.0. Im Kompetenzzentrum Arbeitswelt.Plus arbeiten Hochschulen und Unternehmen aus OstWestfalenLippe gemeinsam mit der IG Metall an konkreten Lösungen, in denen KI-Technologien für unterschiedliche Anwendungsfelder verfügbar gemacht werden. Dabei geht es zum Beispiel um die Arbeitsplatzgestaltung und die Qualifizierung von Mitarbeiter:innen. Die Erfahrungen, Lösungen und das Know-how des Kompetenzzentrums werden durch Transferprojekte und Unterstützungsangebote in den Mittelstand getragen. Die Forschungsergebnisse stehen unter anderem durch das Technologie-Netzwerk it’s OWL kleinen und mittleren Unternehmen zur Verfügung. Der Vortrag stellt unsere Angebote näher vor.

KI im Engineering - Das höchste Potential für Nutzer

Vortrag | 18.04.2023 | 15:55-16:15 Uhr | Tech Transfer Conference Stage | Halle 2 | Stand A60

Engineering 4.0 bringt die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) in den Vordergrund und bietet enorme Vorteile für den Nutzer. Die Einführung von KI-Technologien ermöglicht es, Prozesse zu automatisieren und zu optimieren, was zu einer höheren Effizienz und einer besseren Qualität der Ergebnisse in der Produktentwicklung führt. Es ist von großer Bedeutung, den Nutzer von Anfang an in die Entwicklung der KI-Potentiale einzubeziehen und diese fortwährend zu validieren. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die Potenziale der KI auf bestmögliche Weise genutzt werden. Im Rahmen des Vortrags werden wir daher auf verschiedene KI-Potentiale hinweisen und einen Validierungsprozess aufzeigen. Wir sind davon überzeugt, dass durch die Verwendung von KI im Engineering das höchste Potential für den Nutzer entfaltet werden kann.

Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Mittelstand - Duale Transformation anhand von Praxisbeispielen aus der Industrie

Vortrag | 20.04.2023 | 11:15-11:45 Uhr | Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz | Halle 2 | Stand A30

Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind zentrale Handlungsfelder, die für die Zukunft unserer Wirtschaft von entscheidender Bedeutung sind. Für den langfristigen Geschäftserfolg sind die beiden Transformationsprozesse integrativ im Sinne einer Dualen Transformation zu betrachten. Dazu benötigt es eines ganzheitlichen Ansatzes, der die Digitalisierungspotenziale zur Steigerung der Produktionseffizienz sowie zur Etablierung zirkulärer Energie- und Stoffflüsse vereint. In diesem Vortrag motive die Referenten das Konzept einer integrativen Betrachtung der Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Zuge der Dualen Transformation motiviert, der Status Quo der Unternehmen aus der Region aufgezeigt sowie Herausforderungen und Potenziale anhand von konkreten Beispielen aus der Industrie diskutiert.

Wie lassen sich Krisen und Transformationen gleichzeitig managen? – Digitalisierung als Befähiger einer resilienten Unternehmensführung

Vortrag | 20.04.2023 | 11:45-12:15 Uhr | Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz | Halle 2 | Stand A30

Unternehmen sehen sich in den letzten Jahren einer Vielzahl an Krisen (z. B. Energiekrise) sowie Transformationsaufgaben (z. B. Nachhaltigkeitstransformation) ausgesetzt. Um auch zukünftig erfolgreich am Markt agieren zu können, bedarf es einer Unternehmensführung, die mögliche Bedrohungen rechtzeitig erkennt, Risikofaktoren zielgerichtet reduziert und so die Geschäftstätigkeit langfristig aufrechterhält und ausbaut. Der Schlüssel zum Erfolg lautet Resilienz. Vor dem Hintergrund einer resilienten Unternehmensführung kann die Digitalisierung einen entscheidenden Beitrag leisten, um bspw. Energieflüsse transparent und Produkte nachhaltig zu gestalten. Die Referenten vom Digital Transformation Office des Fraunhofer IEM zeigen in ihrem Vortrag anhand von Praxisbeispielen auf, wie eine resiliente Unternehmensführung mithilfe digitaler Technologien ausgestaltet werden kann und welche Schritte es dafür benötigt.

Analyse des CO2-Fußabdrucks von Produkten: Ein datenbasierter Ansatz für Maschinen- & Anlagenbauer

Vortrag | 21.04.2023 | 11:00-11:25 Uhr | Conference Stage Energy 4.0 | Halle 12 | Stand D35

Durch die Digitalisierung haben Unternehmen Zugriff auf immer umfassendere Daten, die Einblicke in einzelne Produktlebenszyklusphasen ermöglichen. Gleichzeitig erhöhen das steigende Nachhaltigkeitsbewusstsein und die Nachhaltigkeitsgesetzgebung den Druck auf Unternehmen, nachhaltiger zu agieren. Speziell Maschinen- und Anlagenbauer tragen hierbei eine große Verantwortung, da die entwickelten Produkte für den Großteil der CO2-Emissionen der Hersteller verantwortlich sind.

In der Praxis stellt vor allem die Analyse und Zuordnung der entstandenen CO2-Emissionen der Produkte die Unternehmen vor große Schwierigkeiten. In diesem Zuge haben wir ein innovatives Lösungsvorgehen inkl. nützlicher Hilfsmittel entwickelt, um Maschinen- und Anlagenbauer dabei zu helfen, den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte zu erfassen. Dies bietet eine solide Basis für gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit im Maschinen- und Anlagenbau.

Messe- und Pressekontakt

 

Susanne Wecker

Contact Press / Media

Susanne Wecker

Senior Marketing Managerin

Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn

Telefon +49 5251 5465-174

Kirsten Harting-Stuke

Contact Press / Media

Kirsten Harting-Stuke

Senior PR-Referentin

Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
Zukunftsmeile 1
33102 Paderborn

Telefon +49 5251 5465-107