Erste eigenständige Fraunhofer-Einrichtung in Ostwestfalen-Lippe

Fraunhofer IEM feiert Eigenständigkeit mit Partnern aus Industrie und Forschung

Pressemitteilung / 05. Februar 2016

Das Paderborner Fraunhofer IEM feierte am 5. Februar seine Eigenständigkeit und nahm dies zum Anlass, langjährige Projektpartner aus der Industrie und Forschung einzuladen. Das Fraunhofer IEM ist seit dem 1. Januar 2016 die erste eigenständige Fraunhofer-Einrichtung in Ostwestfalen-Lippe.

© Fraunhofer IEM
Eine Station des Institutsrundgangs war der Versuchsstand für einen selbstkorrigierenen Stanzbiegeprozess. Vl.n.r.: Dr. Stefan Schwehr (paragon AG), Dr. Eduard Sailer (Miele & Cie. KG), Prof. Dr. Eric Bodden (Universität Paderborn/Fraunhofer IEM), Manuel Gräler (Fraunhofer IEM).

Nahezu 80 Partner sind der Einladung von Prof. Dr.-Ing. Ansgar Trächtler, Leiter des Fraunhofer IEM, gefolgt: »Das spricht für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre. Gezielt sprechen wir gerade die kleinen und mittleren Unternehmen in OWL an. Ihnen können wir konkrete Angebote machen und sind so erster Ansprechpartner für den Mittelstand«, freut sich Prof. Dr.- Ing. Ansgar Trächtler über die rege Teilnahme. Innerhalb der letzten fünf Jahre hat sich das Fraunhofer IEM besonders bei regionalen Unternehmen als Forschungs- und Entwicklungspartner etabliert. Die Forschungsschwerpunkte der Arbeiten am IEM liegen bei innovativen Technologien im Kontext Industrie 4.0 sowie Methoden und Werkzeuge für die kosteneffiziente Entwicklung von komplexen Systemen.

Einblick in Projektarbeiten

Neben Fachvorträgen zu »Im Lichte des Wandels – Wie Lichttechnik derzeit neu erfunden wird« von Dr. Christoph Peitz der Firma Osram und »Industrie 4.0 – Herausforderungen und Praxisbeispiele« durch Ulrich Ahle von ATOS bot die Veranstaltung reichlich Gelegenheit für den fachlichen und kollegialen Austausch. Im Rahmen eines spannenden Institutrundgangs gaben Wissenschaftler des Fraunhofer IEM den 80 Industrievertretern Einblicke in aktuelle Forschungsarbeiten und was es seit seiner Gründung auszeichnet: Die enge Kooperation zwischen Industrie und Forschung von den Grundlagen bis zur Anwendung. »Wir sind sehr interdisziplinär aufgestellt und bündeln unsere Kompetenzen in den Bereichen Regelungstechnik, Softwareentwicklung und Produktentstehung. Dadurch können wir Unternehmen ganzheitliche Angebote für die Entwicklung technischer Systeme von morgen machen«, erklärt Dr.- Ing. Roman Dumitrescu, Direktor am Fraunhofer IEM und gleichzeitig Geschäftsführer des Spitzenclusters it’s OWL, in dem auch viele Partner des Fraunhofer IEM aktiv sind.

Entwicklung des Fraunhofer IEM

Prof. Dr.- Ing. Ansgar Trächtler ließ die Entwicklung der letzten Jahre von der Projektgruppe bis zur Eigenständigkeit Revue passieren: Gestartet ist die Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik 2011 zunächst als Institutsteil des Aachener Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT mit einer guten Handvoll an Mitarbeitern. Im November 2015 beschloss der Bund-Länder-Ausschuss der Fraunhofer-Gesellschaft die Eigenständigkeit und somit die dauerhafte Einrichtung und die Aufnahme in die Bund-Länder-Finanzierung. Die Eigenständigkeit ist nicht nur ein großer Erfolg für das Paderborner Fraunhofer IEM, sondern auch für die ganze Region OWL. Seit der Gründung ist das Fraunhofer IEM eng mit dem Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn verbunden und arbeitet eng mit dem Spitzencluster it’s OWL zusammen. Heute zählt das IEM mehr als 70 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zahlreiche Studierende.

Fraunhofer IEM: Intelligente Mechatronik für OWL

Seit ihrer Gründung hat die Fraunhofer-Projektgruppe eigenständige Forschungsprofile erarbeitet. Wissenschaftler aus den Bereichen Maschinenbau, Softwaretechnik und Elektrotechnik arbeiten fachübergreifend zusammen. Herausforderung ist die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung von Produkten und Produktionssystemen, sogenannte Intelligente Technische Systeme. Die gemeinsame Frage dabei ist, wie diese komplexen mechatronischen Systeme in Zukunft effizient und vorausschauend entwickelt werden können.