Der Makeathon Workarona brachte ein Feuerwerk an neuen Ideen

News / 04. Dezember 2020

Die Corona-Pandemie bringt einschneidende Veränderungen für alle mit sich – insbesondere für unsere Arbeitswelt. Am Fraunhofer IEM haben wir uns deshalb die Frage gestellt: „Wie können wir diese Herausforderungen meistern und Potentiale heben, die sich aus dem #PostCoronaNewNormal ergeben?“ Das Erfolgsrezept: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können gleichwertig Ideen einbringen. Das geht am besten mit einem Makeathon, einem kollaborativen Ideenwettbewerb, der Corona-bedingt virtuell geplant wurde.

Ein Mann steht vor einem Greenscreen und hält eine Präsentation.
© Fraunhofer IEM
Laban Asmar bereitet den virtuellen Makeathon vor.
Fotocollage von Mitarbeitern des Fraunhofer IEM
© Fraunhofer IEM
Über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiteten gemeinsam an Ideen für unsere zukünftige Zusammenarbeit.
Powerpoint Folie erklärt die Idee des Rookie-Quartetts.
© Fraunhofer IEM
Das Siegerteam präsentierte das "Rookie-Quartett, ein Lern-Parkcours als Kartenspiel.

Die Vorbereitung

Eine Mitarbeiterumfrage half im Vorfeld die größten Probleme und Herausforderungen aufzudecken. Basierend auf den Ergebnissen wurden dann Challenges, also Fragestellungen für den Makeathon abgeleitet. Wichtige Themen waren zum Beispiel die Verbesserung der Kommunikation, aber auch Gesundheit, Work-Life-Balance und die technische Ausstattung.

Es geht los: Die Makeathon-Woche

Zum Einstimmen auf den Start des Makeathon gab es mehrere spannende Kurzvorträge von wechselnden externen Referentinnen und Referenten rund um Trendthemen wie New Work, Teamentwicklung oder den Aufbau eines Start-ups. So gelang es schon im Vorfeld, Impulse für den großen Ideenwettbewerb am Ende der Woche zu setzen.

Freitagmorgen fiel dann der Startschuss für den eigentlichen Makeathon: Die insgesamt 21 Teams arbeiteten einen ganzen Tag in digitalen Teamräumen zusammen, um die hoffentlich beste Idee zum Thema New Normal zu entwickeln. Von einer digitalen Gassi-App bis hin zu praktischen Stauraummöglichkeiten von Home-Office-Arbeitsplätzen – Der Workarona-Makeathon des Fraunhofer IEM brachte ein Feuerwerk an kreativen Ideen zutage.

Der finale Pitch

In einem finalen Marathon-Pitch am 30. November stellten weit über 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren Teams ihre Ideen in einem jeweils 4-minütigen Zeitslot vor. Beurteilt wurden die Ideen und Ergebnisse nach dem Mehrwertfaktor für das Institut und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie nach Kreativität und Nachhaltigkeit mit Blick auf die Zeit nach Corona. Aber auch die Umsetzbarkeit und der finanzielle Aufwand wurden in der Bewertung berücksichtigt.

Die Siegeridee

Das Siegerteam „Fairpark“ präsentierte eine smarte, aber simple Idee: Die Optimierung des Onboarding-Prozesses von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der IEM-Welt und zwar auf spielerische Art und Weise. Ganz dem Trend der Gamification folgend, entwickelte das Team das „Rookie-Quartett“, einen Lern-Parcours als Kartenspiel. Das Spiel ermöglicht es neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Home Office zum einen, unternehmensinterne Prozesse und Tools kennenzulernen und zum anderen, dabei gleichzeitig Kolleginnen und Kollegen abteilungsübergreifend zu treffen.

Am Ende wurde durch eine Abstimmung ein Gewinnerteam gekürt, aber auch alle anderen Ideen werden weiterverfolgt. Oberstes Ziel ist es jetzt, die einzelnen Ideen zu einem stimmigen Zielkonzept zusammenzuführen.

Der Einsatz von agilen Methoden, an denen sich jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter beteiligen kann, ist hier das zielführende Element : „Denn nur so bekommt man Ideen in die Praxis umgesetzt, du brauchst Mitarbeitende, die dafür brennen und die Integration vorantreiben. Und was gibt es Schöneres, als an seiner eigenen Idee zu arbeiten und damit einen Mehrwert für das gesamte Institut zu leisten?“, so Prof. Roman Dumitrescu, Direktor des Forschungsbereichs Produktentstehung am Fraunhofer IEM.

Die Teams arbeiteten an insgesamt 11 Challenges

  1. Interner Austausch: Break the Silos – Wie können wir den Austausch mit unseren Kollegen revolutionieren?
  2. Online Meetings: Etikette statt endloser Meeting-Kette – Wie können wir Online-Besprechungen und -Workshops optimieren?
  3. Virtuelle Geschäftsbeziehung: Customer Relations – Wie wird aus einer Geschäftsbeziehung mehr als eine Online-Romanze?
  4. Gemeinschaftsgefühl: #IEMkultur – Wie stärken wir unsere Gemeinschaft in der Krise?
  5. Fairness: Hart aber fair – Die Krise können wir nicht vermeiden. Wie ist es mit Ungerechtigkeit?
  6. Work-Life-Balance: Abschalten statt Stand-by – Wie können wir unsere Freizeit sicherstellen?
  7. Körperliche Gesundheit: Wir beweisen Haltung – unser Rücken auch?
  8. Interne Prozessverbesserung: Prozesse laufen wie ein Uhrwerk – zumindest analog. Wie sieht es digital aus?
  9. Technische Arbeitsplatzausstattung: Office 4.0 – Geht das auch ohne Bluetooth-Maus?
  10. Home Office: Vision Ultra-Office – Wie können wir langfristig neue Potentiale durch das Home-Office freisetzen?
  11. Digitale Prozesse: Unser Angebot – gerade jetzt ganz besonders gefragt? 

Was ist eigentlich ein Makeathon?

Das Makeathon-Format ist ein Innovationswettbewerb, bei dem interdisziplinäre Teams in kurzer Zeit (1-5 Tage) Innovationsaufgaben lösen. Es hat sich als hervorragendes Format herausgestellt, um Lösungen für komplexe Problemstellungen zu erarbeiten.